Unser Spendenfonds: Tierleid verringern in H2/2023

Fischzuchtanlage

Im Jahr 2023 haben über 1.700 Spenderinnen und Spender unsere Empfehlungen und unseren Spendenfonds für effektiven Tierschutz unterstützt. Insgesamt wurden 1,8 Mio. Euro gespendet, wobei unser Spendenfonds ca. ein Drittel der Spenden erhielt. Im zweiten Halbjahr 2023 wurden rund 465.000 Euro an den Fonds gespendet. (~350.000 Euro aus Deutschland und ~107.000 Franken aus der Schweiz). 

Mit 200.000 Euro unterstützt der Spendenfonds unsere Top-Empfehlung The Humane League. (Das Good Food Institute wurde mit demselben Betrag aus dem Spendenfonds: Klima schützen unterstützt.) Zur Vergabe der verbleibenden Mittel an weitere Organisationen haben wir uns wieder ausführlich mit externen Experten ausgetauscht, insbesondere mit dem EA Animal Welfare Fund. Auf dessen Empfehlung hin haben wir bisher zwei Organisationen unterstützt. Weitere Förderungen sind noch in Vorbereitung.

  • The Mission Motor (75.000 Euro)
  • Fish Welfare Initiative (ca. 100.000 Euro)
Kreisdiagramm der Mittelverteilung aus unserem Spenden-Fonds Tierleid verringern H1/23

The Mission Motor

The Mission Motor zielt darauf ab, die Wirkung von Tierschutzorganisationen zu erhöhen durch den Einsatz umfangreicher Evidenz, welche Maßnahmen wirksam sind und warum. Dazu pilotiert die Organisation ein Schulungsprogramm für Monitoring, Evaluation, and Learning (MEL). In dem Programm lernen teilnehmende Tierschutzorganisationen unter anderem, Bedarfsanalysen durchzuführen, Theories of Change zu entwickeln und Prozessevaluierungen durchzuführen und erhalten kontinuierliche Unterstützung bei der Umsetzung dieser Methoden. 

Gemeinsam mit dem EA Animal Welfare Fund unterstützen wir die Finanzierung der ersten Trainingskohorte, in der The Mission Motor seinen Ansatz kontinuierlich weiterentwickelt und evaluiert.

Fish Welfare Initiative

Die Fish Welfare Initiative (FWI) setzt sich für die Verbesserung des Wohlergehens von Zuchtfischen ein. Jährlich werden schätzungsweise 77 bis mehr als 100 Milliarden Fische gezüchtet und die Aquakultur ist das am schnellsten wachsende Segment der Lebensmittelwirtschaft. Damit sind Fische die am meisten gezüchtete Wirbeltiergruppe der Welt. Allerdings sind die Lebensbedingungen für Fische in der Aquakultur oft sehr schlecht. Dennoch findet ihr Wohlergehen nur wenig Beachtung und ist stark vernachlässigt.

Der Ansatz von FWI besteht darin, die vielversprechendsten Möglichkeiten zur Verbesserung des Wohlergehens von Fischen zu erforschen und diese dann umzusetzen. Der Großteil der Arbeit der Organisation konzentriert sich auf Indien, das zweitgrößte Fischproduktionsland der Welt. Dort betreibt FWI die Alliance for Responsible Aquaculture, die über 100 Farmen bei der Reduzierung der Besatzdichte und der Verbesserung der Wasserqualität unterstützt. Die Organisation investiert auch stark in die Forschung und Entwicklung vor Ort (siehe z. B. hier), um vielversprechende Wege zu finden, diesen Tieren zu helfen.

FWI ist seit 2022 eine Top-Empfehlung unseres Gutachters Animal Charity Evaluators. Auf Empfehlung des EA Animal Welfare Funds unterstützen wir insbesondere den Bereich Forschung und Entwicklung.

Über den Autoren

Avatar von Sebastian Schienle

Gründer & Leitung Research

Weitere Blogposts