Der ­čöŞ10%-Pledge

├ťber 9.000 Menschen aus mehr als 100 L├Ąndern haben ├Âffentlich versprochen, j├Ąhrlich 10% ihres Einkommens an wirksame Hilfsorganisationen zu spenden

Sie haben sich f├╝r den ­čöŞ10%-Pledge unserer internationalen Partnerorganisation Giving What We Can (GWWC) entschieden und sich so dazu bekannt, das Verbessern der Welt durch effektives Spenden zu einem wichtigen Teil ihres Lebens zu machen.

Auch aus Deutschland, ├ľsterreich und der Schweiz sind bereits ├╝ber 650 Menschen dabei. Jeden Monat kommen mehr dazu.

Autor und Historiker Rutger Bregman erz├Ąhlt davon, wie der ­čöŞ10%-Pledge sein Leben bereichert hat.

Warum 10% spenden?

Die Welt ist voller Probleme

Weltweit gibt es unz├Ąhlige schwerwiegende Probleme, die dazu f├╝hren, dass Menschen und Tiere leiden oder Gefahr laufen, in der Zukunft zu leiden. Immer noch leben global etwa 700 Millionen Menschen in extremer Armut und immer noch sterben jedes Jahr etwa 6 Millionen Kinder unter 15 an gr├Â├čtenteils vermeidbaren, armutsbedingten Ursachen. Der Klimawandel schreitet voran, und in der Massentierhaltung werden j├Ąhrlich Milliarden Tiere unter oft qualvollen Bedingungen gehalten und get├Âtet. Liberale Demokratien stehen unter Druck und technologischer Fortschritt bringt neben enormen Chancen auch gewaltige existenzielle Risiken mit sich.

Effektives Spenden hat enormes Potenzial

Dank einer Vielzahl methodischer Innovationen in den letzten Jahrzehnten, wissen wir heute viel mehr dar├╝ber, welche Hilfsma├čnahmen funktionieren und welche nicht. So l├Ąsst sich auch die Kostenwirksamkeit von Non-Profit-Organisationen durch wissenschaftliche Studien und Analysen besser einsch├Ątzen, und zwischen einzelnen Organisationen vergleichen. Dabei zeigen sich gro├če Unterschiede: Die besten Spendenprojekte bewirken mit jedem Euro bis zu 100-mal mehr als durchschnittliche Initiativen.

Diese Entwicklung gibt Hoffnung.

Es ist erstaunlich, wie viel Gutes wir durch die finanzielle Unterst├╝tzung besonders wirksamer Hilfsorganisationen tun k├Ânnen. Unsere Partnerorganisation GiveWell, die j├Ąhrlich ├╝ber 50.000 Arbeitsstunden darin investiert, die weltbesten Hilfsorganisationen zu finden, sch├Ątzt beispielsweise, dass bereits mit einer Spende von etwa 5.000 Euro das Leben eines Kindes vor dem Tod durch Malaria oder ├Ąhnlich gut vermeidbare Todesursachen gerettet werden kann.

Du bist in einer au├čergew├Âhnlich guten Position zu helfen

Im globalen und historischen Vergleich geh├Âren die allermeisten Menschen in Mitteleuropa heute zu den privilegiertesten Menschen, die jemals gelebt haben.

Wenn du diesen Text liest, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du mit deinem Einkommen zu den reichsten 5% der Welt geh├Ârst oder bald geh├Âren wirst. In Deutschland reicht daf├╝r bei einem Single-Haushalt bereits ein monatliches Nettoeinkommen von 2.000 Euro. Damit l├Ąge dein Einkommen 9,3-mal h├Âher als der globale Median.

Aufgrund dieser gro├čen globalen Ungleichheit kannst du mit vergleichbar geringen Kosten f├╝r dich selbst erstaunlich viel Gutes f├╝r andere tun.

10% sind ein betr├Ąchtlicher Anteil und zweifellos mehr als die allermeisten Menschen spenden. Aber auf das Leben einer gut verdienenden Person haben 10% mehr oder weniger Einkommen im Gro├čen und Ganzen keinen gravierenden Einfluss.

Was die Lebenszufriedenheit angeht, gilt oft sogar das Gegenteil. Viele Pledger berichten, dass ihr pers├Ânlicher finanzieller Verzicht durch den aus dem Spenden gewonnen Sinn deutlich ├╝berwogen wird. Sie empfinden den Pledge als Bereicherung ihres Lebens. Studien deuten in eine ├Ąhnliche Richtung.

Aber das Beste bleibt nat├╝rlich: Als Pledgerin kannst du im Lauf deines Lebens im wahrsten Sinn des Wortes zur Heldin werden und eine Vielzahl von Leben retten!

Wozu der ├Âffentliche Pledge?

Die eigenen Werte wirklich leben

Wir Menschen sind ÔÇô in aller Regel ÔÇô keine perfekt rationalen Wesen. Oft gibt es zwischen unseren Werten und unserem Handeln eine L├╝cke. Der Alltag kommt dazwischen, weniger wichtige Dinge sind immer dringender usw. Der ­čöŞ10%-Pledge kann dabei helfen, diesen Value-Action-Gap beim Spenden langfristig zu schlie├čen. Du nimmst dir einmal Zeit, um deine Werte zu reflektieren und wie du sie leben m├Âchtest. Falls du dabei dazu kommst, dass du langfristig 10% deines Einkommens spenden m├Âchtest, kannst du diese Absicht mit dem Pledge festhalten. Damit erh├Âhst du die Wahrscheinlichkeit, dass du deinem Ziel langfristig treu bleibst (Stichwort value drift) und auch entsprechend handelst. Das gilt umso mehr, wenn du h├Ąufig mit anderen ├╝ber deinen Pledge sprichst.

Eine Gemeinschaft Gleichgesinnter

Mit dem Pledge wirst du Teil einer Community von Menschen, denen es genauso wie dir ein starkes Anliegen ist, die Welt ÔÇô rational und evidenzbasiert ÔÇô zu einem besseren Ort zu machen. F├╝r viele Pledger ist das sehr motivierend oder hilfreich daf├╝r, die Motivation zum Engagement langfristig aufrechtzuerhalten. GWWC (und zum Teil auch wir bei Effektiv Spenden) bieten daf├╝r verschiedene online und offline Formate zum Austausch.

Tue Gutes und rede dar├╝ber

Der Pledge kann au├čerdem ein toller Anlass sein, dein Engagement mit anderen zu teilen und sie dadurch vielleicht zu inspirieren, es dir gleichzutun. Gemeinsam k├Ânnen wir eine Welt schaffen, in der es zur kulturellen Norm wird, einen Teil des Einkommens an wirksame Hilfsorganisationen zu spenden.

Ist der Pledge etwas f├╝r dich?

Unser Hauptanliegen bei Effektiv Spenden ist, es einfacher und normaler zu machen, dass Menschen beim Spenden auf die Wirkung achten und besonders effektive Organisation unterst├╝tzen. Nur ein kleiner Teil unserer ├╝ber 23.500 Spenderinnen und Spender hat bisher den ­čöŞ10%-Pledge abgeschlossen und wir erwarten nicht, dass sich das ├Ąndern wird.

Dennoch: Wir halten den ­čöŞ10%-Pledge f├╝r eine tolle Sache und haben auch in unserem Team mehrere Pledger.

Sprich uns gern pers├Ânlich an, wenn du dich f├╝r den Pledge interessiert und noch Fragen dazu hast.

Neben dem ­čöŞ10%-Pledge bietete GWWC noch eine Reihe weiterer M├Âglichkeiten:

  • zum Ausprobieren den ­čö╣Trial Pledge, wo du f├╝r einen von dir festgelegten Zeitraum (6 Monate bis 5 Jahre) einen von dir bestimmten Prozentsatz deine Einkommens spendest,
  • den Further Pledge, wo du alles ├╝ber einem bestimmten von dir festgelegten Betrag spendest, und
  • f├╝r Unternehmer den Company Pledge, wo deine Firma 10% ihrer Gewinne spendet. (Falls du dich daf├╝r interessierst, k├Ânnte auch der Founders Pledge f├╝r dich interessant sein, wo du als Gr├╝nder pledgen kannst, einen bestimmten Teil deiner k├╝nftigen Erl├Âse aus einem Unternehmensverkauf zu spenden.)

H├Ąufige Fragen zum ­čöŞ10%-Pledge

Was genau ist der ­čöŞ10%-Pledge?

Der ­čöŞ10%-Pledge ist ein ├Âffentliches, rechtlich nicht bindendes Commitment, f├╝r den Rest deines Lebens mindestens 10% deines Einkommens an hochwirksame Hilfsorganisationen zu spenden. Falls du verm├Âgend bist oder wirst, hast du die M├Âglichkeit, dies bei deinem Pledge zu ber├╝cksichtigen.

Ist der Pledge rechtlich bindend?

Nein, der Pledge ist nicht rechtlich bindend und du hast die M├Âglichkeit, davon zur├╝ckzutreten. Es handelt sich jedoch um ein ernsthaftes moralisches Versprechen, so dass wir empfehlen, es vorab gr├╝ndlich zu bedenken und nur abzugeben, wenn du dir ganz sicher bist.

Warum gerade 10%?

Die 10% sind als guter Kompromiss gedacht zwischen Ambition und Machbarkeit: Es ist ein signifikanter Teil des Einkommens, der die Bedeutung der Probleme in der Welt und die Notwendigkeit wirklichen Handelns anerkennt, und gleichzeitig f├╝r die meisten Menschen in wohlhabenden L├Ąndern zu schaffen.

Die 10% haben auch eine starke historische Verbindung zur Idee des Zehnt, einer Tradition im Judentum und im Christentum, 10% des Einkommens f├╝r wohlt├Ątige Zwecke oder die Kirche abzugeben. Im Islam gibt es eine ├Ąhnliche Praxis, die Zak─üt, bei der diejenigen, die dazu in der Lage sind, zwischen 2,5 % und 20 % ihres Verm├Âgens an diejenigen abgeben, die weniger wohlhabend sind.

Mehr zum Thema liest du in unserem Blogartikel Wie viel soll ich spenden?

10% vom Brutto- oder Nettoeinkommen?

Wenn du deine Spenden steuerlich absetzen kannst, wie es etwa der Fall ist, wenn du aus Deutschland oder der Schweiz ├╝ber Effektiv Spenden spendest, gelten normalerweise 10% des Bruttoeinkommens. Andernfalls gelten 10% des Nettoeinkommens.

An welche Organisationen kann ich spenden?

Die Idee des Pledges ist, nachgewiesenerma├čen wirksame Hilfsprojekte zu unterst├╝tzen. Sowohl Effektiv Spenden als auch Giving What We Can kuratieren ein Portfolio von Organisationen, die diesem Anspruch auf jeden Fall gerecht werden. Letztlich ist es aber deinem Urteil ├╝berlassen, welche gemeinn├╝tzigen Projekte du unterst├╝tzt. Wichtig ist nur, dass du ehrlich ├╝berzeugt bist, dass es sich dabei um eine der wirksamsten Optionen handelt.

Wird ├╝berpr├╝ft, ob ich wirklich spende?

Nein, das ist v├Âllig dir selbst ├╝berlassen. Du hast bei GWWC allerdings die M├Âglichkeit, in einem Onlineportal f├╝r dich selbst ├╝ber deine Spenden Buch zu f├╝hren.

Was passiert, wenn ich kein Einkommen mehr habe?

Wenn du einmal kein oder deutlich weniger Einkommen haben solltest, weil du z.B. deinen Job verlierst oder studierst, gilt dein Pledge auch als erf├╝llt, wenn du nur 1% deines verf├╝gbaren Einkommen spendest (also nach Abzug deiner Fixkosten). Wenn du in Rente gehst, kannst du selbst entscheiden, ob du weiter spendest oder den Pledge als vollendet betrachtest.

Was ist das Verh├Ąltnis von Effektiv Spenden und Giving What We Can?

Effektiv Spenden und Giving What We Can sind befreundete Organisationen. Wir arbeiten zusammen, sind aber v├Âllig unabh├Ąngig voneinander. Wir bewerben den ­čöŞ10%-Pledge von GWWC, weil wir inhaltlich hinter ihm stehen. Wir erhalten daf├╝r weder direkte noch indirekte Verg├╝tungen.


Spenden ├╝ber Effektiv Spenden k├Ânnen in Deutschland und der Schweiz anders als Spenden ├╝ber GWWC von der Steuer abgesetzt werden.