Zwei Kinder sitzen nebeneinander auf dem Boden.

Unser Spenden-Fonds: Armut bekämpfen in Q4/2022

Eine junge Frau steht mit den Armen hinter dem Rücken und lächelt in die Kamera.

Unser Spenden-Fonds: Armut bekämpfen in Q4/2022

Dank der Großzügigkeit von mehr als 2.000 Spenderinnen konnten wir im vierten Quartal 2022 über EUR 2 Mio. Spenden für unseren Spenden-Fonds: Armut bekämpfen gewinnen. Davon stammen etwa EUR 1,75 Mio. von Spendern aus Deutschland und rund CHF 300.000 aus der Schweiz. Für dieses tolle Ergebnis möchten wir uns bei allen Spenderinnen ganz herzlich bedanken!

Wie bereits im Herbst erläutert, folgen wir der Empfehlung von GiveWell und haben den Fonds angepasst, so dass er sich nun am GiveWell „All Grants”–Fund orientiert. Diesen Schritt haben wir mit dem Relaunch unserer Webseite im November letzten Jahres vollzogen, so dass wir für das vierte Quartal eine Zweiteilung vornehmen:

  • Spenden über ca. EUR 400.000, die wir vor dem Relaunch und der Umstellung erhalten haben, vergeben wir nach den Vorgaben des „Top Charities”–Fund, dem wir bisher gefolgt sind.
  • Die Vergabe der Spenden seit der Umstellung in Höhe von ca. EUR 1,6 Mio. orientiert sich dann am „All Grants”–Fund.

Nach Rücksprache mit GiveWell unterstützen wir in diesem Fall mit dem gesamten Betrag aus beiden Töpfen das Malaria Consortium. Das Malaria Consortium hat im Jahr 2022 die Bereitstellung von saisonaler Malaria-Chemoprävention (SMC) während der Malaria-Saison in sieben Ländern unterstützt und damit 24 Millionen Kinder erreicht. Als Teil der SMC Alliance konnte die Organisation zudem gerade das 10-jährige Jubiläum der saisonalen Malaria-Chemoprävention in Afrika feiern. Dabei leitete das Malaria Consortium zwischen 2013 und 2014 eines der ersten SMC-Pilotprojekte im nigerianischen Bundesstaat Katsina, bevor es zwischen 2015 und 2017 im Rahmen des von Unitaid finanzierten ACCESS-SMC-Programms die katalytische Ausweitung der Intervention auf die gesamte Sahelzone vorantrieb.

Die Spenden für das Malaria Consortium aus unserem Spenden-Fonds: Armut bekämpfen ist Teil einer größeren Förderung von GiveWell und anderen Förderern in Höhe von insgesamt 87,5 Mio. US-Dollar. Mit diesen Mitteln werden v.a. die SMC-Programme in Nigeria, das eine der höchsten Malaria-Sterblichkeitsraten der Welt aufweist, sowie in Burkina Faso und Togo fortgeführt. Darüber hinaus wird das SMC-Programm im Tschad für ein weiteres Jahr als Auslauffinanzierung unterstützt, da dort die Kosteneffizienz laut GiveWell geringer ist als in den anderen Ländern.

Wie auf der Webseite des Fonds erläutert, wird der Verwaltungsaufwand dadurch minimiert, dass wir die gesamten Spenden an nur eine Organisation weiterleiten und nicht an alle Organisationen, die jeweils aus dem GiveWell-Fonds unterstützt werden. Die Beträge werden von GiveWell bei der Spendenverteilung berücksichtigt und dem Fonds zugerechnet, so dass sich de facto an der Verteilung der GiveWell-Fonds nichts ändert. (D.h. die von uns unterstützte Organisation erhält entsprechend weniger von GiveWell.)

Weitere Mittel aus dem GiveWell „All Grants”–Fund gingen an die Deworm the World Initiative von Evidence Action. Zum einen wird das Programm in Indien mit 2,5 Mio. US-Dollar unterstützt, um einerseits eine Ausstiegsfinanzierung in sechs Bundesstaaten bereitzustellen, in denen das Entwurmungsprogramm in den nächsten zwei bis drei Jahren weitgehend an die Regierung übergeben werden soll, sowie um andererseits die Entwurmung in zwei Bundesstaaten zu unterstützen, die von Deworm the World als prioritär für die weitere Arbeit eingestuft wurden. Zum anderen werden die Programme in Nigeria (3,4 Mio. US-Dollar), Pakistan (1,0 Mio. US.Dollar) und Kenia (0,9 Mio. US-Dollar) für ein weiteres Jahr (bzw. bis 2025) unterstützt. GiveWell zählt Entwurmungsprogramme nach wie vor zu den kosteneffektivsten Programmen, die sie kennen, insbesondere an den Orten, in denen Deworm the World die Fördermittel einsetzen will.

Über den Autoren

Avatar von Sebastian Schienle

Gründer & Leitung Research

Weitere Blogposts