Die Geschichte von Abdoul und Vitamin A

Der Junge Abdoul in Nigeria

Der vierjährige Abdoul Aziz Coulibaly war immer krank, bis seine Familie Vitamin-A-Kapseln erhielt. Abdoul ist das jüngste von vier Geschwistern und lebt mit seinen Eltern im kleinen Dorf Massala im Süden Malis. Obwohl die Familie nur über begrenzte finanzielle Mittel verfügt, geht es ihr im Großen und Ganzen gut – mit Ausnahme von Abdoul. 

„Seit er etwa ein Jahr alt war, musste Abdoul mindestens zweimal im Monat ins Krankenhaus. Und jedes Mal wegen einer anderen Krankheit“, erzählt seine Mutter Tariba. Sein Vater Alou sagt, Abdouls Brüder hätten nicht mit diesen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt, auch nicht mit den rätselhaften Problemen, die Abdoul mit seinen Augen hatte: Tagsüber konnte Abdoul sehr gut sehen, aber wenn die Sonne unterging, verlor er den größten Teil seiner Sehkraft.  

Abdoul litt an Nachtblindheit. Nächtlicher Sehverlust kommt bei Kleinkindern, die nicht genug Vitamin A zu sich nehmen, oft vor – genau wie häufige Infektionen und andere Anzeichen von Mangelernährung.

Vitamin-A-Mangel macht Kinder anfälliger für Krankheiten

In Sub-Sahara Afrika leiden 48 Prozent der Kinder unter fünf Jahren an Vitamin-A-Mangel. Dieser Nährstoff kommt ganz natürlich in Lebensmitteln wie Süßkartoffeln, Karotten, Eiern und dunklem Blattgemüse vor. Viele in Armut lebende Familien auf der ganzen Welt bekommen diese Nahrungsmittel aber nicht – oft nicht einmal als gelegentliche Ergänzung ihrer Ernährung, geschweige denn als Grundnahrungsmittel. Entweder sind sie vor Ort gar nicht erhältlich oder zu teuer. 

Ohne ausreichend Vitamin A in der Nahrung sind Kinder nicht nur anfällig für Nachtblindheit, auch ihr Immunsystem kann sich nicht richtig entwickeln. Die Kinder sind anfälliger für „normale“ Kinderkrankheiten wie Erkältungen, Grippe und Durchfall, aber auch für schwerere Infektionen wie Malaria und Lungenentzündung. Und wenn das Immunsystem bereits geschwächt ist, ist das Risiko, dass die Krankheiten lebensbedrohlich verläuft, ebenfalls höher.

Kinder dort erreichen, wo sie sind

Glücklicherweise ist es recht einfach, die ausreichende Versorgung der Kinder mit Vitamin A sicherzustellen, indem man ihnen ab dem Alter von sechs Monaten bis zu ihrem fünften Geburtstag alle sechs Monate eine hochdosierte Vitamin-A-Tablette verabreicht. In der Region Koulikoro, wo die Familie Coulibaly lebt, führt Helen Keller Intl halbjährliche Vitamin-A-Aktionen durch. Die Tabletten werden in den Gemeinden verteilt – entweder durch Hausbesuche oder in Zusammenarbeit mit lokalen Kliniken, um möglichst viele Kinder im Rahmen der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen mit diesem lebenswichtigen Nährstoff zu versorgen. 

Allerdings war Alou über ein Jahr lang nicht damit einverstanden, dass sein Sohn Abdoul die Vitamin-A-Präparate erhielt. Er sagt, er habe gelernt, bei „kostenlosen“ Medikamenten vorsichtig zu sein, und vermutete, dass sie an Bedingungen geknüpft seien. Als sich Abdouls Gesundheitszustand jedoch weiter verschlechterte, änderte Alou seine Meinung.

Abdoul und seine Eltern
Abdoul und seine Eltern

Eine kleine Vitamin-A-Kapsel mit großer Wirkung 

Nur zwei Monate, nachdem Abdoul seine erste Dosis Vitamin A erhalten hatte, waren seine Eltern bereits erstaunt über die positiven Veränderungen, die sie bei ihrem Sohn feststellten. Sein Appetit nahm zu und er verbrachte mehr Zeit damit, mit anderen Kindern zu spielen, auch nach Sonnenuntergang.  

Als unsere nächste Vitamin-A-Kampagne sechs Monate später nach Massala kam, wartete Alou bereits sehnsüchtig darauf, dass Abdoul seine nächste Dosis Vitamin A erhielt. Er konnte es kaum erwarten, mit den Gesundheitshelfern zu sprechen und ihnen von der erstaunlichen Genesung seines Sohnes zu berichten. 

„Heute ist er geheilt, und ich kann mit Überzeugung sagen, dass das Vitamin A der Grund dafür ist.”

Abdoul’s Vater Alou

Früher konnte Abdoul kaum zwei Wochen ohne Krankenhausaufenthalt auskommen. Heute vergeht ein halbes Jahr, ohne dass er sich ernsthaft krank fühlt.  

„Ehrlich gesagt hatte ich keine Hoffnung in die Wirkung, als ich endlich zustimmte, meinem Kind Vitamin A zu geben“, gibt Alou zu, „aber heute ist er geheilt, und ich kann mit Überzeugung sagen, dass das Vitamin A der Grund dafür ist.” 

Die Wirkung dieser einfachen Gesundheitslösung kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Dank der Großzügigkeit von Spenderinnen und Spendern auf der ganzen Welt haben wir im vergangenen Jahr mehr als 30 Millionen lebensrettende Vitamin-A-Kapseln verabreicht – und mindestens eine Milliarde seit Beginn unserer Arbeit vor über 20 Jahren.  

Auch Du kannst helfen, noch mehr Kindern wie Abdoul einen gesünderen Start ins Leben zu ermöglichen. Jetzt spenden.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf der Webseite von Helen Keller Intl auf Englisch veröffentlicht. Fotos: © Helen Keller Intl.

Über die Autorin

Avatar von Helen Keller Intl

Helen Keller Intl ist eine Top-Empfehlung von Effektiv Spenden und unterstützt staatliche Programme, bei denen gefährdete Kleinkinder mit hochdosierten Vitamin-A-Kapseln versorgt werden.

Weitere Blogposts

  • Das Österreichische Spendengütesiegel: Eine Kritik

    Das Österreichische Spendengütesiegel hat den Anspruch „für Sicherheit und Transparenz beim Spenden“ zu stehen, aber tut es das?

  • Zewo-Guetesiegel
    Das Zewo-Gütesiegel: Eine Kritik

    Hilft das Zewo-Gütesiegel bei der Entscheidung an wen man spenden sollte? Nicht wirklich. Es gibt bessere Alternativen.

  • Stiftungen vergeigen

    Dem Stiftungswesen in Deutschland täte ein wenig mehr Professionalität gut. Die Hoffnung ruht auf der nächsten Generation von Stiftungsmanagern.