10 Jahre saisonale Malaria-Chemoprävention in Afrika

Malaria Chemo Prävention
Malaria Chemo Prävention

Vor zehn Jahren – zwischen 2013 und 2014 – führte das Malaria Consortium, eine unserer Top-Empfehlungen im Bereich “Armut bekämpfen”, eines der ersten Pilotprojekte zur saisonalen Malaria-Chemoprävention (SMC) im nigerianischen Bundesstaat Katsina durch. Zwischen 2015 und 2017 hat die Organisation dann im Rahmen des von Unitaid finanzierten ACCESS-SMC-Programms die Ausweitung der Intervention auf die gesamte Sahelzone vorangetrieben. 

Nach Abschluss des Programms setzte das Malaria Consortium diese Arbeit fort. Bereits 2016 wurde das SMC-Programm von GiveWell als „Top-Hilfsorganisation“ ausgezeichnet. Diese Empfehlung von GiveWell hat zu einer großen philanthropischen Unterstützung für diese Arbeit geführt, so dass die Organisation sie weiter ausbauen konnte. Auch wir freuen uns, dass wir das SMC-Programm des Malaria Consortiums dank unserer großzügigen Spenderinnen umfangreich unterstützen konnten, zuletzt durch eine Zuwendung aus unserem Spendenfonds: Armut bekämpfen. Im Jahr 2022 hat das Malaria Consortium 24 Millionen Kinder erreicht. Das ist etwa die Hälfte der Menschen, die weltweit mit SMC erreicht werden.

Vom Konzept zum Maßstab – 10 Jahre saisonale Malaria-Chemoprävention”

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der saisonalen Malaria-Chemoprävention in Afrika hat die SMC Alliance, zu der auch das Malaria Consortium gehört, einen neuen Bericht veröffentlicht. Der Bericht mit dem Titel „From concept to scale – Celebrating 10 years of seasonal malaria chemoprevention“ (“Vom Konzept zum Maßstab – 10 Jahre saisonale Malaria-Chemoprävention”) beleuchtet die Fortschritte, die seit der ersten Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2012 bei der Ausweitung der Chemoprävention erzielt wurden.

Der Bericht beschreibt auch innovative Anpassungen, die dazu beitragen, die Zukunft der SMC-Implementierung zu gestalten. Dazu gehören Studien, die vom Malaria Consortium in Zusammenarbeit mit den nationalen Malariaprogrammen von Mosambik, Uganda und Südsudan durchgeführt wurden, um die Machbarkeit, Akzeptanz und Wirksamkeit einer Ausweitung der SMC außerhalb der Sahelzone zu bewerten.

Der Geschäftsführer des Malaria Consortiums, Dr. James Tibenderana, sagte: „Ich bin stolz auf die Rolle, die das Malaria Consortium bei der Ausweitung von SMC in den letzten zehn Jahren gespielt hat. Durch die enge Zusammenarbeit mit nationalen Malariaprogrammen und Gebern konnten wir die Reichweite der Intervention kontinuierlich erhöhen, und die ersten Ergebnisse unserer Studien in Mosambik und Uganda zeigen, dass wir in den kommenden Jahren möglicherweise noch viel mehr Kinder erreichen können. Ich spreche den nationalen Malariaprogrammen meine Anerkennung aus für die Rolle, die sie bei der Erreichung der heutigen Größenordnung gespielt haben, der SMC Alliance für ihre Koordination aller SMC-Akteure und den Distributoren in den Gemeinden, die während der Verteilungskampagnen unermüdlich arbeiten – ihr Engagement ist inspirierend.“

Die Nachricht des Malaria Consortiums, auf der dieser Artikel basiert, gibt es hier.  

Über den Autoren

Avatar von Sebastian Schienle

Gründer & Leitung Research

Weitere Blogposts

  • Das Österreichische Spendengütesiegel: Eine Kritik

    Das Österreichische Spendengütesiegel hat den Anspruch „für Sicherheit und Transparenz beim Spenden“ zu stehen, aber tut es das?

  • Zewo-Guetesiegel
    Das Zewo-Gütesiegel: Eine Kritik

    Hilft das Zewo-Gütesiegel bei der Entscheidung an wen man spenden sollte? Nicht wirklich. Es gibt bessere Alternativen.

  • Stiftungen vergeigen

    Dem Stiftungswesen in Deutschland täte ein wenig mehr Professionalität gut. Die Hoffnung ruht auf der nächsten Generation von Stiftungsmanagern.