Ein Tag mit einem mobilen Impfteam in Nigeria

Alawiyya mit ihrem Sohn

An einem Samstagmorgen im Februar steigt Idris Isa, Field Officer von New Incentives, auf einer belebten Straße außerhalb von Warawa im nordnigerianischen Bundesstaat Kano in ein dreirädriges Taxi, um mit einem mobilen Impfteam einen langen Arbeitstag in abgelegenen Dörfern zu beginnen. Das Team wird sich um Babys kümmern, die ihre letzte Routineimpfung verpasst haben oder noch nie in einer Klinik waren.

Nach seiner Ankunft in Zogarawa fährt Idris mit dem Motorrad zum Altini Health Post.
Nach seiner Ankunft in Zogarawa fährt Idris mit dem Motorrad zum Altini Health Post.
Nach seiner Ankunft in Zogarawa fährt Idris mit dem Motorrad zum Altini Health Post.
Nach seiner Ankunft in Zogarawa fährt Idris mit dem Motorrad zum Altini Health Post.

Mobile Impfteams, deren Arbeit auch als „Outreaches“ oder Kampagnen bezeichnet wird, sind ein wesentlicher Bestandteil der Regierungsstrategie zur Erhöhung der Impfraten in einer Region, die eine der höchsten Kindersterblichkeitsraten und die zweithöchste Rate ungeimpfter Kinder weltweit aufweist.

Diese mobilen Teams tragen dazu bei, die Kinder von Familien zu erreichen, die aus verschiedenen Gründen wie Reisekosten, Verdienstausfall oder Fehlinformationen über die Sicherheit von Impfstoffen nicht von sich aus in die Klinik kommen. Das Team von Idris war nur eines von 11.130 mobilen Impfteams, an denen Mitarbeiter von New Incentives im Januar 2024 in allen neun Bundesstaaten, in denen die Organisation tätig ist, teilnahmen.

Nach einer staubigen Schotterstraße, vorbei an Baobabs, skelettartigen Brücken und verlassenen Farmen, erreicht Idris den Alitini Health Post, wo er von Abubakar Muhammad, dem für die Routineimpfungen zuständigen Mitarbeiter, begrüßt wird.

Bei seiner Ankunft am Gesundheitsposten wird Idris von Abubakar Muhammad begrüßt, der für die routinemäßigen Impfungen der Einrichtung zuständig ist.
Bei seiner Ankunft am Gesundheitsposten wird Idris von Abubakar Muhammad begrüßt, der für die routinemäßigen Impfungen zuständig ist.
Bei seiner Ankunft am Gesundheitsposten wird Idris von Abubakar Muhammad begrüßt, der für die routinemäßigen Impfungen der Einrichtung zuständig ist.
Bei seiner Ankunft am Gesundheitsposten wird Idris von Abubakar Muhammad begrüßt, der für die routinemäßigen Impfungen der Einrichtung zuständig ist.

Abubakar und Idris beginnen, alles zusammenzupacken, was sie für den Tag brauchen. Abubakar holt das Kinderimpfbuch der Klinik, ein Buch mit den Impfdaten jedes Kindes und eine Kühlbox mit Impfstoffen. Bevor Abubakar jedes Fläschchen in die Kühlbox legt, prüft er sorgfältig das Verfallsdatum. Jedes Fläschchen ist mit einem winzigen „Vaccine Vial Monitor“ (VVM), einem Impfstoffampullen-Monitor versehen, der sich bei Erwärmung verfärbt und so anzeigt, ob der Impfstoff verwendet werden kann oder nicht.

Idris und Abubakar stellen die für den Tag benötigten Impfstoffe und Vorräte zusammen und überprüfen sie.
Idris und Abubakar stellen die für den Tag benötigten Impfstoffe und Vorräte zusammen und überprüfen sie.
Idris und Abubakar stellen die für den Tag benötigten Impfstoffe und Vorräte zusammen und überprüfen sie.
Idris und Abubakar stellen die für den Tag benötigten Impfstoffe und Vorräte zusammen und überprüfen sie.

In seinem Rucksack trägt Idris wichtige Utensilien für die Impfkampagne, darunter Programmkarten und Aufkleber, ein Smartphone, Desinfektionsmittel für die Hände, einen Müllbeutel und Anschauungsmaterial für Gesundheitsgespräche. Idris ist einer von 2.000 Field Officern, die von New Incentives angestellt wurden, um in staatlichen Kliniken kleine Geldprämien nach Kinderimpfungen zu verteilen und das Bewusstsein für die Vorteile von Kinderimpfungen zu schärfen. Idris ist für die Auszahlung der Geldprämien, die Koordination der Logistik und den Austausch mit den „Community Mobilizer“ in den Dörfern verantwortlich, die den Besuch des Impfteams ankündigen, um sicherzustellen, dass Kinder und ihre Eltern anwesend sind, wenn er und Abubakar ankommen.

In der Klinik treffen Idris und Abubakar den 50-jährigen Mallam Musa Salihu. („Mallam“ bedeutet Lehrer und ist im Norden Nigerias ein Ehrentitel.) Mallam Musa arbeitet seit 15 Jahren als Reinigungskraft in der Klinik und versteht es, die Dorfbewohner durch Information und Ermutigung zu mobilisieren. Einige Tage zuvor hatte Mallam Musa die Dorfvorsteher informiert, dass sie kommen würden.

„Wir kommen nicht unangekündigt in die Dörfer“, betont Idris.

Das Team versammelt sich vor dem Altini Health Post.
Das Team versammelt sich vor dem Altini Health Post.
Das Team versammelt sich vor dem Altini Health Post.
Das Team versammelt sich vor dem Altini Health Post.

Nur vier Kilometer von der Klinik entfernt erreicht das Team seine ersten Station, Jijiyawa. Obwohl der Dorfvorsteher an diesem Tag nicht da ist, weiß er von ihrem Besuch. Sie nutzen den Platz vor seinem Haus, um die Impfklinik aufzubauen.

Das Team legt Matten aus und organisiert die Vorräte vor dem Haus des Dorfvorstehers.
Das Team legt Matten aus und organisiert die Vorräte vor dem Haus des Dorfvorstehers.
Das Team legt Matten aus und organisiert die Vorräte vor dem Haus des Dorfvorstehers.
Das Team legt Matten aus und organisiert die Vorräte vor dem Haus des Dorfvorstehers.

Mitarbeiterinnen des Community Health Influencers and Promoter Service (CHIPS) stoßen zum Team und gehen von Haus zu Haus, um die Eltern aufzufordern, ihre Babys zur mobilen Impfklinik zu bringen. Während das Team mit den Vorbereitungen beginnt, geht auch Mallam Musa durch das Dorf, um die Bewohner über die Ankunft des Teams zu informieren. Mit einem Megafon in der Hand geht er in alle Winkel des Dorfes und erklärt in der Landessprache Hausa, wie wichtig Impfungen sind. „Ku garzayo ku kawo ‚ya’yan mu rigakafi“, sagt er und fordert alle Eltern auf, die Klinik nicht zu verpassen. Er appelliert insbesondere an die Väter, die vielleicht zögern, ihre Kinder impfen zu lassen.

Mallam Musa informiert die Dorfbewohner über die Ankunft des Impfteams.
Mallam Musa informiert die Dorfbewohner über die Ankunft des Impfteams.
Mallam Musa informiert die Dorfbewohner über die Ankunft des Impfteams.
Mallam Musa informiert die Dorfbewohner über die Ankunft des Impfteams.

Alawiyya Amadu, eine 20-jährige Einwohnerin von Jijiyawa und Mutter von zwei Kindern, ist die erste, die eintrifft. Sie trägt einen braunen Hijab und hält ihr drei Wochen altes Baby Aliyu in den Händen. Aliyu wurde zu Hause von einer traditionellen Hebamme entbunden. Alawiyya sagt, die Strapazen der Geburt und die Krankheit danach hätten sie geschwächt. „Ich habe viel Blut verloren, und selbst die einfachsten Aufgaben fühlen sich überwältigend an“, erzählt sie kaum hörbar. Sie sei nicht in der Lage gewesen, die vier Kilometer zur Klinik in Alitini zu laufen, um Aliyu impfen zu lassen.

Idealerweise sollten Neugeborene am Tag nach der Geburt drei Impfungen gemäß den nigerianischen Empfehlungen für Routineimpfungen erhalten: OPV, BCG und HBV. Diese Impfungen sind entscheidend, um Kinder vor Polio, Tuberkulose und Hepatitis B zu schützen.

Alawiyya Amadu, 20 (links), hält ihr drei Wochen altes Kind, Aliyu.
Die 20-jährige Alawiyya Amadu (links) hält ihr drei Wochen altes Kind Aliyu. Aliyu wurde von einer traditionellen Hebamme zu Hause entbunden. Alawiyya sagt, sie sei noch schwach von der Geburt und könne nicht die vier Kilometer zur Klinik laufen, um ihr Baby impfen zu lassen.
Alawiyya Amadu, 20 (links), hält ihr drei Wochen altes Kind, Aliyu.
Die 20-jährige Alawiyya Amadu (links) hält ihr drei Wochen altes Kind Aliyu. Aliyu wurde von einer traditionellen Hebamme zu Hause entbunden. Alawiyya sagt, sie sei noch schwach von der Geburt und könne nicht die vier Kilometer zur Klinik laufen, um ihr Baby impfen zu lassen.

Als immer mehr Eltern kommen, hält Abubakar einen Gesundheitsvortrag, in dem er die lebensrettenden Vorteile der Impfungen hervorhebt, über die zu erwartenden leichten Nebenwirkungen aufklärt, aber auch mit lang gehegten Missverständnissen aufräumt. Anschließend stellt Idris das New Incentives Programm vor und erklärt, wie die finanziellen Anreize und das Einwilligungsverfahren funktionieren.

Idris unterstützt den Gesundheitsvortrag
Idris unterstützt den Gesundheitsvortrag.
Idris unterstützt den Gesundheitsvortrag
Idris unterstützt den Gesundheitsvortrag.

„Wir geben ihnen auch die Möglichkeit, Fragen zum Impfen zu stellen, und geben ihnen Feedback“, sagt Idris. „Eines der Dinge, die ich als Field Officer am liebsten tue, ist, den Eltern zu erklären, wie wichtig Impfungen sind. Und es macht mir große Freude, wenn Eltern mir anvertrauen, welche positiven Effekte sie bei ihren geimpften Kindern im Vergleich zu ihren nicht geimpften Kindern sehen.“

Der drei Wochen alte Aliyu bekommt seine erste Impfung
Der drei Wochen alte Aliyu bekommt seine erste Impfung.
Der drei Wochen alte Aliyu bekommt seine erste Impfung
Der drei Wochen alte Aliyu bekommt seine erste Impfung.

Während Abubakar den Impfstoff verabreicht, sitzt der Außendienstmitarbeiter neben ihm, um sicherzustellen, dass das Baby geimpft wurde. Dann gibt Idris jeder Mutter eine kleine Geldprämie von 1.000 Naira (ca. 70 Euro-Cent) und macht ein Foto zu Kontrollzwecken. Diese Fotos der Bargeldauszahlung werden auf eine sichere App hochgeladen. Bei jedem Programm, das Bargeld ausgibt, ist eine genaue Überwachung unerlässlich. Durch die Verwendung von Fotos stellt New Incentives sicher, dass die Bargeldprämien die vorgesehenen Empfänger erreichen.

Maimuna, die ihren Sohn Hanif zu seiner vierten Impfung gebracht hat, gibt zu: „Ich hatte vergessen, wann ich das nächste Mal zum Alitini Health Post gehen sollte. Deshalb habe ich es versäumt.“

Am Ende des Besuchs sind neun Kleinkinder geimpft worden, darunter ein bisher ungeimpftes Kind – mehr, als das Team erwartet hatte. Als nächstes fährt das Team nach Yan Gizo, einem Dorf, das fünf Kilometer von der Gesundheitsstation entfernt liegt.

Idris fährt ins nächste Dorf, Yan Gizo. Dort impfen sie nur ein Kleinkind.
Idris fährt ins nächste Dorf, Yan Gizo. Dort impfen sie nur ein Kleinkind.
Idris fährt ins nächste Dorf, Yan Gizo.
Idris fährt ins nächste Dorf, Yan Gizo. Dort impfen sie nur ein Kleinkind.

In Yan Gizo kann das Team nur eines von fünf geplanten Babys impfen. Eine der Mütter hat sich kürzlich scheiden lassen und ist mit ihrem Kind in eine andere Gemeinde gezogen. Ein weiterer Säugling, der erst drei Monate alt war, ist leider eine Woche zuvor gestorben. Bei den beiden anderen Kindern weigern sich die Väter auch nach einem Gespräch mit dem Team, ihre Kinder impfen zu lassen. Bei diesen Familien wird das Team die Situation mit dem Dorfvorsteher besprechen. Idris hofft, dass sie bereit sind, bei der nächsten Impfung in die Klinik zu kommen. Wenn nicht, wird ein mobiles Impfteam bald wieder ins Dorf kommen und erneut versuchen, sie zu von der Bedeutung der Impfungen zu überzeugen.

Idris geht nach einem langen Tag nach Hause.
Idris geht nach einem langen Tag nach Hause.
Idris geht nach einem langen Tag nach Hause.
Idris geht nach einem langen Tag nach Hause.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf der Webseite von New Incentives auf Englisch veröffentlicht. Fotos: © New Incentives / NI-ABAE.

Über die Autorin

Avatar von New Incentives

New Incentives ist eine Top-Empfehlung von Effektiv Spenden und bietet Familien im Nordwesten Nigerias kleine finanzielle Anreize dafür, ihre Kinder zu Routineimpfungen (z.B. gegen Diphtherie, Tetanus und Kinderlähmung) in die Kliniken zu bringen.

Weitere Blogposts

  • Bewegung bei deutschen Stiftungen?

    Stiftungen unter sich: Mit elegantem Schwung und in bestem Einvernehmen mit sich und der Welt geht es einen Trippelschritt nach vorne und zwei zurück

  • Spendenabsetzbarkeit Österreichhau
    Spendenabsetzbarkeit in Österreich

    Spenden über unsere Plattform sind in Österreich zurzeit leider nicht steuerlich absetzbar. Dennoch empfehlen wir: Spende im Zweifel lieber weniger, als weniger effektiv.

  • Spendentipps
    8 Tipps, damit deine Spende mehr bewirkt

    Folge diesen 8 Spendentipps und stelle sicher, dass deine Spende nicht nur ankommt, sondern richtig viel bewirkt.