Armut bekämpfen: Rückblick 2023

Im Jahr 2023 haben über 7.200 Spenderinnen und Spender über Effektiv Spenden unsere Empfehlungen und unseren Spendenfonds im Bereich Armut bekämpfen unterstützt. Dabei wurden insgesamt 7 Mio. € aus Deutschland und CHF 2,1 Mio. aus der Schweiz gespendet. Vielen Dank für eure großartige und sehr großzügige Unterstützung der tollen, besonders wirksamen Arbeit, die die Organisationen leisten!

Verteilung der Spenden im Bereich Armut bekämpfen in 2023

Wir haben unsere Top-Empfehlungen um einen kurzen Rückblick auf das Jahr 2023 gebeten, den wir im Folgenden teilen möchten. Die Inhalte stammen von den jeweiligen Organisationen, das Effektiv Spenden-Team hat die Texte dann für euch auf deutsch übersetzt und leicht editiert.

Übersicht:

Die Against Malaria Foundation berichtet

Wir möchten uns bei allen bedanken, die die Against Malaria Foundation (AMF) im vergangenen Jahr unterstützt und mit uns zusammengearbeitet haben. Ohne Spenderinnen und Spender, Vertriebspartner und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wären wir nicht in der Lage, das zu tun, was wir im Kampf gegen Malaria tun. Vielen Dank!

Insgesamt konnten wir im Jahr 2023 in sieben Ländern – Tschad, Demokratische Republik Kongo, Nigeria, Südsudan, Togo, Uganda und Sambia – rund 85 Millionen Moskitonetze verteilen und damit 150 Millionen Menschen vor Malaria schützen.

Wir arbeiten mit vielen Partnern bei der Verteilung der Netze sowie mit unabhängigen Partnern zusammen, die nach der Verteilung M&E-Messungen durchführen, um das Vorhandensein, die Nutzung und den Zustand der Netze in allen Ländern zu bewerten, in denen wir bereits Netze verteilt haben. Alle haben im vergangenen Jahr hervorragende Arbeit geleistet, und wir danken ihnen für ihre Partnerschaft.

Wir gehen davon aus, dass dadurch (+/- 20%) etwa 40.000 Todesfälle und 20 Millionen Malariafälle verhindert werden können. Da Menschen, die krank sind, keine Landwirtschaft betreiben, kein Auto fahren und nicht unterrichten können, tragen die Netze neben der gesundheitlichen auch zur wirtschaftlichen Verbesserung bei. Wir schätzen diese Effekte auf rund 2,2 Milliarden US-Dollar für die lokale Wirtschaft in den Projektgebieten. (Das ist etwa das 12-fache der eingesetzten Mittel). Das ist ein großartiger Beitrag von euch, unseren zehntausenden Spenderinnen und Spendern, und den vielen Partnern, mit denen wir zusammenarbeiten, um die Verteilung dieser lebensrettenden Netze zu ermöglichen!

Im Jahr 2023 haben wir bei AMF auch unsere millionste Spende erhalten, womit wir in den letzten 19 Jahren mehr als $550 Mio. an Spenden erhalten haben. Wenn alle Moskitonetze verteilt sind, die die Spenden aus diesem Zeitraum finanziert haben, und sie ihre Wirkung entfaltet haben, werden es rund 250 Millionen verteilte Netze sein, die 450 Millionen Menschen geschützt haben und damit 100-185 Mio. Malariafälle und 185.000 Todesfälle verhindert haben – eine beeindruckende Zahl!

Letztlich ist dies aber nur ein Zwischenschritt – weitere 26 Millionen Netze sind bereits bestellt, um weitere 47 Millionen Menschen zu schützen. Und es werden hoffentlich noch viele folgen!

Das Team der Against Malaria Foundation

zurück zur Übersicht

Helen Keller Intl berichtet

Vitamin A ist für die gesunde Entwicklung des Körpers und des Gehirns von Kindern unerlässlich. Eine einzige Vitamin-A-Kapsel, die nur etwas mehr als einen Dollar kostet und zweimal jährlich in den ersten fünf Lebensjahren verabreicht wird, kann Kindern buchstäblich das Augenlicht und das Leben retten. 

Für viele Familien, die weltweit in Armut leben, sind Vitamin-A-reiche Nahrungsmittel entweder nicht zugänglich oder zu teuer. Aus diesem Grund arbeitet Helen Keller Intl mit Regierungen in Afrika und Asien zusammen, um jedes Jahr Millionen von Kindern mit lebensrettendem Vitamin A und anderen Nährstoffen zu versorgen – durch Tür-zu-Tür-Aktionen und in lokalen Kliniken. Um den Vitamin-A-Gehalt in der Ernährung von Kindern auf natürliche Weise zu erhöhen, arbeiten wir auch mit Gemeinden zusammen, um den Anbau von Süßkartoffeln und anderen nährstoffreichen Nahrungsmitteln in Hausgärten und auf Farmen zu fördern.

Seit 2018 wird Helen Keller Intl regelmäßig als Top Charity ausgezeichnet. Mit eurer Unterstützung konnten wir im vergangenen Jahr 2023 folgende Erfolge erzielen, auf denen wir im Jahr 2024 aufbauen werden:

  • Zusammenarbeit mit Regierungen und anderen Organisationen in 14 afrikanischen Ländern, um insgesamt mehr als 35 Millionen Kinder unter fünf Jahren mit zwei Dosen Vitamin A zu erreichen – insgesamt fast 70 Millionen Vitamin-A-Kapseln. 
  • Ausweitung der Aktivitäten auf Madagaskar als 14. afrikanisches Land, in dem wir die lebenswichtige Versorgung von Kindern unter fünf Jahren mit Vitamin A sicherstellen.
  • Ausbildung von Millionen von „Gesundheitshelden“, die in ihren Dörfern Vitamin A von Tür zu Tür verteilen.
  • Sicherstellen, dass jedes Mal, wenn ein Kind eine örtliche Klinik aufsucht, über Vitamin A gesprochen wird.
  • Unterstützung von mehr als 100.000 Familien mit Werkzeugen und Schulungen zum Anbau von gesundem Gemüse und anderen nährstoffreichen Nahrungsmitteln, damit Vitamin A Teil ihrer Ernährung wird.
Das Team von Helen Keller Intl

zurück zur Übersicht

Ein Junge erhält eine Dosis Vitamin A
Ein Junge erhält Vitamin A (Foto: © Helen Keller Intl)
Ein Junge erhält eine Dosis Vitamin A
Ein Junge erhält Vitamin A (Foto: © Helen Keller Intl)

Das Malaria Consortium berichtet

Im Jahr 2023 feierte das Malaria Consortium sein 20-jähriges Bestehen. Unseren Beitrag zur Prävention und Bekämpfung von Malaria in Afrika und Asien in den vergangenen zwei Jahrzehnten haben wir in unserem Wirkungsbericht und bei einer Reihe von Feierlichkeiten in jedem unserer Büros noch einmal Revue passieren lassen. Unsere Arbeit zur saisonalen Malaria-Chemoprävention (SMC) war ein wichtiger Teil der bisherigen Geschichte unserer Organisation. Sie trug mit dazu bei, dass die Intervention von einem Konzept, das 2012 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) genehmigt wurde, auf den enormen Umfang angewachsen ist, den wir heute sehen.

Im vergangenen Jahr hat das Malaria Consortium dank der Unterstützung von Organisationen wie Effektiv Spenden und Tausenden Spenderinnen und Spendern auf der ganzen Welt seine Arbeit fortgesetzt, um in Zusammenarbeit mit nationalen Malaria-Programmen Millionen von lebensrettenden Medikamenten gegen Malaria in ganz Afrika zu verteilen. Zu den Höhepunkten in 2023 gehören:

  • SMC-Programme in 7 Ländern durchgeführt: Burkina Faso, Tschad, Mosambik, Nigeria, Südsudan, Togo und Uganda.
  • 25 Millionen Kindern mit SMC erreicht: Unsere Reichweite ist stetig gewachsen, von einigen Tausend Kindern im frühen Pilotprojekt im Jahr 2013 über rund 7 Millionen Kinder im Jahr 2017 bis hin zu der Rekordgröße in 2023.
  • 80 Millionen Blisterpackungen mit SMC-Medikamenten beschafft und verteilt: Das Malaria Consortium beschafft die erforderliche Anzahl SMC-Tabletten direkt von Pharmaunternehmen. Wir arbeiten dann mit den nationalen Malaria-Programmen zusammen, um sicherzustellen, dass die Blisterpackungen die Lager für Arzneimittel in jedem Land erreichen.
  • Die Ausbildung von 200.000 kommunalen Verteilern unterstützt: In den meisten Ländern, in denen wir tätig sind, werden die Medikamente von lokalen Verteilern von Tür zu Tür gebracht – Menschen aus den Gemeinden, die darin geschult sind, die Medikamente abzuholen, die erste Dosis zu verabreichen und den Eltern die Anwendung zu erklären.
Ein Kind erhält SMC
Ein Kleinkind in Uganda erhält SMC (Foto: © Malaria Consortium)
Ein Kleinkind in Uganda erhält SMC
Ein Kleinkind in Uganda erhält SMC (Foto: © Malaria Consortium)

Unsere Maßnahmen im Jahr 2024 haben gerade erst begonnen. Mosambik ist das erste Land, das Anfang Februar mit seiner Verteilungskampagne beginnt. Die Kampagnen werden dann das ganze Jahr über fortgesetzt, wobei die letzten Verteilungen für 2024 im November stattfinden. Für 2024 haben wir uns unter anderem Folgendes vorgenommen:

  • Wiederholung des Erfolgs aus dem Jahr 2023, 25 Millionen Kinder in sieben Ländern zu erreichen.
  • Zusammenarbeit mit dem nationalen Malaria-Programm von Mosambik und der eGov Foundation bei der Einführung eines neuen digitalen Tools, DIGIT, das dazu beitragen wird, die SMC-Kampagne vollständig zu digitalisieren.
  • Durchführung und Veröffentlichung weiterer Forschungsarbeiten, um den zukünftigen Einsatz von SMC mitzugestalten, einschließlich der Ausweitung von SMC auf neue Regionen.
  • Veröffentlichung unseres Jahresberichts im April, der detailliert darlegt, wie wir die Spendenmittel zur Durchführung unserer SMC-Aktivitäten verwendet haben. Melde dich zu unserem vierteljährlichen SMC-Newsletter an, um den Bericht zu erhalten.
Das Malaria Consortium Team

zurück zur Übersicht

New Incentives berichtet

Bei New Incentives hatten wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2023 mehr als 1,5 Millionen Kleinkinder in unser Programm aufzunehmen. Auf dem Weg dorthin gab es eine Reihe von Hindernissen, darunter die Abwertung der nigerianischen Naira-Banknoten (ein großes Problem bei der Auszahlung von Bargeld, die notwendig ist, um unsere Zielgruppe zu erreichen), erhöhte Sicherheitsbedenken aufgrund nationaler und lokaler Wahlen und eine zweimonatige Expansionspause, in der wir uns auf die Qualität unseres Programms konzentrierten. Am Ende erreichten wir 99,92% unseres Ziels und nahmen mehr als 2,4-mal so viele Kinder ins Programm auf wie im Vorjahr. Im Jahr 2023 konnten wir sogar mehr Kleinkinder in das Programm aufnehmen als in allen vorangegangenen Jahren zusammen!

Dank der Unterstützung von Spenderinnen und Spendern wie euch können Mütter wie Marawiya ihre Babys wie Mustapha zu allen Routineimpfungen in die Kliniken bringen – und ihnen damit eine viel bessere Chance auf ein gesundes Leben geben. Marawiya nimmt den zehn Kilometer langen Weg zur Klinik, in der der zehn Tage alte Mustapha mit dem BCG-Impfstoff gegen Tuberkulose geimpft wurde, gerne auf sich: „Ich will, dass mein Kind gesund ist.“

Marawiya mit ihrem Baby Mustapha in der Impfklinik in Nigeria
Marawiya mit ihrem Baby Mustapha in der Impfklinik in Nigeria (Foto: © New Incentives)
Marawiya mit ihrem Baby Mustapha in der Impfklinik in Nigeria
Marawiya mit ihrem Baby Mustapha in der Impfklinik in Nigeria (Foto: © New Incentives)

Im Jahr 2023 haben wir unser Programm auf drei weitere Bundesstaaten im Norden Nigerias ausgeweitet: Kano, Kaduna und Kebbi. Zusätzlich zu den finanziellen Anreizen für jede Routineimpfung haben wir das Bewusstsein für die Vorteile von Impfungen durch mehr als 18.000 Aufklärungsveranstaltungen geschärft (mehr hier) und staatliche Partner bei der Bereitstellung von Impfstoffen unterstützt (mehr hier). 

Unsere Ziele für New Incentives für das Jahr 2024 sind:

  • 1,8 Millionen Kleinkinder neu in das Programm aufzunehmen
  • weiter zu expandieren und dann in mehr als 6.000 Kliniken tätig zu sein
  • mehr als 25 Millionen Impfungen durchzuführen
  • weiterhin qualitativ hochwertige Daten zu erheben und zu nutzen, um die Impfraten in schwer erreichbaren Gebieten zu erhöhen.
Das New Incentives Team

zurück zur Übersicht

Deworm the World berichtet

Das Programm Deworm the World von Evidence Action  kämpft weiter gegen parasitäre Wurminfektionen und verändert das Leben von Millionen von Kindern. In den letzten zehn Jahren haben wir Regierungen dabei unterstützt, 1,8 Mrd. Entwurmungsbehandlungen durchzuführen und damit mehr als 500 Mio. Kinder für durchschnittlich weniger als $0,50 pro Behandlung zu erreichen. Unser erklärtes Ziel für das Jahr 2023 war, 230 Mio. Kinder in Kenia, Nigeria, Indien und Pakistan zu erreichen. (Anmerkung: Unsere endgültigen Zahlen werden noch berechnet.)

Wie die gesamte Arbeit unserer Organisation ist auch Deworm the World evidenzbasiert. Unabhängige Forschungsergebnisse zeigen, dass Entwurmung Fehlzeiten in der Schule um 25% reduziert und langfristig positive wirtschaftliche Auswirkungen hat – Wissenschaftler fanden heraus, dass zwei bis drei Jahre zusätzliche Entwurmung Jahrzehnte später zu 13% mehr Einkommen führen. Im Jahr 2023 haben wir die Ergebnisse einer neuen Modellrechnung veröffentlicht, nach der unsere Entwurmungsarbeit der letzten zehn Jahre bis 2042 zu Produktivitätsgewinnen in Höhe von $23 Mrd. führen wird.

Unser Programm steht in einigen Regionen an einem Wendepunkt, denn die Daten zeigen, dass wir den Kampf gegen Wurm­erkrankungen gewinnen. Im Jahr 2023 konnten wir in einigen Gebieten, in denen wir tätig sind, einen deutlichen Rückgang der Prävalenzraten von Wurmerkrankungen feststellen. Unsere Wirkungsanalyse in Kenia zeigt, dass die Prävalenz von bodenbürtigen Helminthen – eine der Krankheiten, die wir behandeln – von 32% im Jahr 2012 auf nur noch 6% im Jahr 2022 gesunken ist. Das ist ein unglaublicher Rückgang von über 80%! Das ist ein wichtiger Indikator für unseren Erfolg und bedeutet, dass wir unsere Arbeit in einigen Regionen überflüssig machen. 

Wir sind stolz darauf, Teil einer globalen Bewegung zu sein, die sich dem Kampf gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten verschrieben hat. Aus diesem Grund haben wir uns an der historischen Finanzierungszusage auf dem Reaching the Last Mile Forum 2023 beteiligt und ermutigen alle Förderer, ihre Zusagen zu erneuern, um schwerwiegende Rückschläge zu vermeiden.

Für Deworm the World im Jahr 2024 haben wir große Pläne: Während wir in unseren anderen Regionen Wirkungsanalysen durchführen, entwickeln wir für die Gebiete, in denen die Wurminfektionen inzwischen unter Kontrolle sind, Ausstiegsstrategien. Das bedeutet, dass wir gemeinsam mit unseren Regierungspartnern Strategien entwickeln, wie wir unsere technische Hilfe verantwortungsvoll reduzieren können, während die Regierungen der Länder die kontinuierliche Überwachung und kleinere, gezielte Interventionen zur Behandlung aufrechterhalten. Gleichzeitig werden wir das Programm auf neue Gebiete ausweiten, wie z.B. Malawi Anfang 2024, mit dem Ziel, innerhalb von drei Jahren rund 4,6 Mio. Behandlungen durchzuführen.

Das Team von Evidence Action

zurück zur Übersicht

Ein Schüler zeigt seine Entwurmungstablette (Foto: © Evidence Action)

GiveDirectly berichtet

Die Spenderinnen und Spender von Effektiv Spenden haben im Jahr 2023 über GiveDirectly großzügige €1,9 Mio. an Menschen in Armut gespendet. Um euch eine Vorstellung von der Größenordnung zu geben: Diese Mittel tragen dazu bei, Bargeldtransfers für mehr als 1.500 zusätzliche Familien bzw. fast 7.000 Menschen bereitzustellen, um ihren Weg aus der extremen Armut in einem unserer Programme in Ostafrika zu beschleunigen.

Unser Jahr 2023 im Rückblick

GiveDirectly-Empfänger nach Land in 2023
GiveDirectly-Empfänger nach Land in 2023
GiveDirectly-Empfänger 2023 nach Land
Weltkarte mit der Zahl der GiveDirectly-Empfänger nach Land
Anzahl der GiveDirectly-Empfänger in 2023 nach Land
  • $116 Mio. an bedingungslosen Geldtransfers für 202.736 Empfänger in 13 Ländern. Das sind mehr Länder als in jedem anderen Jahr, aber ein Rückgang von 39% bei den Geldtransfers nach Afrika aufgrund geringerer Spenden im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021.
  • Verbesserung unserer Nothilfekapazitäten und direkte Geldtransfers an 18.240 einkommensschwache Familien, die Naturkatastrophen und Klimakrisen in Bangladesch, der Türkei, Malawi, Mosambik und Marokko überlebt haben.
  • Ergebnisse der weltweit größten Studie über ein universelles Grundeinkommen aus unserem Programm im ländlichen Kenia: Zwei Jahre, nachdem die Dörfer $500 pro Person erhalten hatten, waren die Einkommen um 51% gestiegen, die Zahl der lokalen Unternehmen um 20% und die Zahl der Schüler, die Schulprüfungen bestanden, um 14%.
  • Pilotprogramm für direkte Geldtransfers an gefährdete Gemeinden bereits vor dem Eintritt der nächsten Klimakatastrophe.
  • Start neuer, zielgerichteter Geldtransferprogramme für neue Gemeinden und in neuen Situationen, darunter städtische Flüchtlingsprogramme in Kenia und Uganda und ein Programm für werdende Eltern und Babys in einer der ärmsten Städte der USA.
  • Neue Inhalte auf unserer Website, um unsere globale Reichweite, unser Ziel, das Ende der extremen Armut zu beschleunigen, länderspezifische Programme und vieles mehr besser zu kommunizieren.

Wie Empfänger einen Teil ihrer Geldtransfers im Jahr 2023 ausgeben wollen zeigt die folgende Grafik, basierend auf den Umfrage-Antworten für alle Afrika-Programme. (Hinweis: Die Summe der Kategorien ergibt mehr als 100 %, da die Empfänger die Transfers für mehrere Dinge ausgeben.)

Unsere Pläne und Prioritäten für das Jahr 2024

  • Registrierung und Auszahlung, des Schutzes der Empfänger und der Betrugsbekämpfung.
  • Ausweitung bestehender Programme zur Armutsbekämpfung in Partnerschaft mit den Regierungen von Malawi und Ruanda mit dem langfristigen Ziel, die extreme Armut in diesen Ländern schneller zu überwinden.
  • Verbreitung neuer Forschungsergebnisse zu GiveDirectly-Programmen, einschließlich Updates zu Multiplikatoreffekten in kenianischen Dörfern und einer neuen, von GiveWell finanzierten Studie zur Reduzierung der Sterblichkeit durch Geldtransfers.
  • Start von Nothilfeprogrammen nach 2+ globalen Krisen (abhängig von der Erfüllung bedarfsorientierter Kriterien) und weitere Verkürzung der Zeit bis zur Bereitstellung von Hilfe in Notsituationen.
  • Einführung neuer Instrumente zur Messung, Früherkennung und Untersuchung von Betrug als Reaktion auf den Betrugsvorfall in der Demokratischen Republik Kongo im Jahr 2022.
  • Verbesserung des Verständnisses und der Unterstützung für bedingungslose Bargeldtransfers in der globalen Entwicklungszusammenarbeit sowie durch Sensibilisierungsmaßnahmen für Verbraucher.
Das Team von GiveDirectly

Eindrücke von GiveDirectly-Empfängern in 2023

zurück zur Übersicht

Über den Autor

Avatar von Sebastian Schienle

Gründer & Leitung Research

Weitere Blogposts

  • An Tierheime spenden? Sind Tierpatenschaften sinnvoll?

    Wer sich um das Wohl von Tieren sorgt, denkt zunächst über Spenden an Tierheime oder Tierpatenschaften nach. Aber es lässt sich noch viel mehr erreichen.

  • Wohlfahrt verstehen

    Um den sozialen Sektor in Deutschland weiterzuentwickeln, braucht es die Mitwirkung der Wohlfahrt. Aber wer ist die Wohlfahrt überhaupt?

  • Die Schweizer Glückskette – Lob und Kritik

    Die Schweizer Glückskette mobilisiert Spenden in Millionenhöhe. Aber kann die Qualität der Projekte tatsächlich so gut überwacht werden, dass die eingeworbenen Spenden möglichst wirkungsvoll eingesetzt werden?